Der Betrieb

Der Kürbishof Jens Grastorf wird seit vielen Generationen in Familienbesitz bewirtschaftet. Das Hofgelände mit dem denkmalgeschützten Wohnhaus und den Wirtschaftsgebäuden liegt mitten im kleinen Ort Ditterke. Die Ackerflächen von knapp 50 Hektar erstrecken sich hauptsächlich nördlich des Ortes bis zum Großen Holz. Im Juli 2002 übernahm Diplom-Landwirt Jens Grastorf den Betrieb und bewirtschaftet ihn seitdem vollständig nach Bioland-Richtlinien. Dabei helfen neben einem Teilzeit-Mitarbeiter auch die Eltern mit.


Auf den Feldern werden verschiedene Getreidearten wie Weizen, Triticale Körnermais und Sommergerte angebaut. Für den Stickstoff-Input sorgen Klee, Ackerbohnen und Erbsen.

 

Die Erntemengen werden im Rahmen einer Futter-Mist-Kooperation über ein Futtermittel-Werk an einen Bio-Putenmastbetrieb abgegeben. Im Gegenzug wird Putenmist als wertvoller Dünger geliefert. Auch andere Biobetriebe, Händler oder einen Vermehrungsbetrieb (Rotklee) werden beliefert.


Daneben gibt es eine ganze Reihe von Kulturen für den Direktverkauf. Namensgebend für den Hof sind die Kürbisse, die ca. 1,1 Hektar ausmachen. Rund 180 Sorten Speise-, Zier- und Halloweenkürbisse pflanzen wir jedes Jahr an.
Ein Blumenfeld zum selber pflücken gibt es seit 1999 und in Ditterke. Ein weiteres Blumenfeld beernten wir für die Märkte. Viel länger gibt es schon die Weihnachtsbaum-Kulturen. Sie sind bis heute auf über Hektar angewachsen. Der neueste Betriebszweig ist die Gemüse-Selbsternte im "TeilGarten"


Neben dem Feld- und Hofverkauf gibt es diese Produkte auf dem Bauernmarkt in Gehrden und auf mehreren Herbstmärkten.